Tintenheiten

Aus Owesys
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tintenheiten sind eine Lebensform auf Zanriff. Sie leben hauptsächlich in der Säureebene von Papierburg.

Einer alten Sage nach sind Tintenheiten literarisch verdichtete Schreibmelancholie. In der Realität sind Sie allerdings nur ein ungewolltes Zufallsprodukt aus den weggeworfenen und zerbrochenen Tintenfässern der Literaren, alchemistischer Säure und Dunkelheit. Sie haben ein auffälliges Paarungsverhalten.

Aussehen

Tintenheiten bestehen, wie der Name schon andeutet, hauptsächlich aus Tinte. Besondere Tinte zwar, durch alchemistische Experimente und die Seelen unveröffentlichter Autoren magisch aufgeladen, aber im Grunde doch nur Tinte. Über der Tinte zieht sich eine dünne, gummiartige Membran, die nur dort, wo bei anderen Wesen die Füße beginnen, aufhört. Ansonsten bedeckt sie den ganzen Körper, der allerdings sehr unspektakulär ist. Wie ein aufrecht gehender Tropfen sehen sie aus, mit glühenden Augen. (Die Anzahl der Augen variiert. Am häufigsten sind zwei Augen, aber es gibt auch Tintenheiten mit einem bis zu 17 Augen. Auch solche ganz ohne Augen gibt es. Die Anzahl der Augen ändert sich im Laufe des Lebens nicht.)

Die Tintenheiten sind in der Lage, aus ihrem Körper Arme zu formen, und zwar eine beliebige Anzahl. Es erfordert einige Übung und Kraft für einen Tintenheit, die Membran so zu dehnen. Wenn eine Tintenheit die Membran zu lange beansprucht, kann sie reißen oder erstarren, sodass sie nicht in einen Zustand ohne Arme zurückkehren können.

Keine Tintenheit hat einen Fuß - sie schwimmen in ihrer eigenen Tinte und hinterlassen eine ganz leichte Spur, vergleichbar mit Schnecken, an Tinte. Trocknet diese Tinte, schimmert und glitzert sie. Literaten empfinden sie als äußerst schön und inspirierend. Einer der Gründe, warum es immer wieder Versuche gab, Tintenheiten als Haustiere zu halten.

Größe: Tintenheiten können so groß und dünn werden, wie ihre Membran das zulässt. Bei einer ausgewachsenen Tintenheit sind das etwa 6 Meter. Sie können aber auch flach wie eine Pfütze werden, um beispielweise unter Türen durchzukriechen. Der Umstand, dass sie kein Gehirn haben, hilft dabei.

Alter: wahrscheinlich 167 Jahre, danach verblasst die Tinte.