Shads

Aus Owesys
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shads sind Wüstenschatten von unbestimmter Masse. Sie leben auf Nthanda Ihre Besonderheit sind die zwei Gehirne, die es ihnen ermöglichen, Telepathische Kommunikation zu ihrem Grundsystem zu machen.

Grundsätzlich können Shads überall leben, sie ziehen Wüsten aber jedem anderen Lebensraum vor. In zu dunklen Gebieten können sie nur erschwert leben (s. Größe). Shads leben immer in Gruppen, sie sind auf sozialen Kontakt angewiesen.

Aussehen

Shads sind schwarz, ihr Körper ist aus einer unbestimmten Masse. D.h. sie können die Dichte ihres halbdurchsichtigen Körpers verändern. Er ist leicht formbar, sodass sie keine Gliedmaßen im eigentlichen Sinne haben. Wenn sie Arme benötigen, können sie die aus ihrem Körper formen und ausstrecken, aber auch wieder mit dem Körper verschmelzen lassen. Ihre Augen leuchten in den verschiedensten Farben, daran sind sie auseinander zu halten, denn ansonsten ähnlen sie sich alle. Sie haben keine Füße, sie gleiten über den Wüstenboden.

Größe: Tagsüber sind sie bis zu 5 m groß, nachts schrumpfen sie. Je dunkler es ist, umso kleiner werden sie und ihre Körperdichte erhöht sich. Dunkelheit komprimiert ihre Körperdichte, dadurch sind sie fester und weniger formbar, sie werden in ihren Bewegungen daher langsamer, auch ihre Denkleistung nimmt ab. Je heller es ist, umso niedriger ihre Körperdichte, sie können dann beinahe jede beliebige Form annehmen, die aber schneller zerfällt.

Lebenserwartung: 20 Jahre (Die ersten 2 Jahre sind ihre Kindheit)

Gehirne

Die Shads haben zwei Gehirne, ein großes und ein kleines (die beide wiederum in Groß- und Kleinhirn unterteilt sind). Das kleine ist das individuelle Gehirn: Es funktioniert wie die Gehirne anderer Lebewesen auch. Keinerlei Magionenspeicher in diesem Gehirn. Das große Gehirn ist das kommuniale. In diesem lesen sie die Gedanken der sie umgebenden Lebewesen und senden ihre Gedanken an die umgebenden Lebewesen. Für die Telepathie wird sehr viel magische Kraft benötigt. Daher ist es ihnen auch komm vergönnt, Magie zu nutzen. In dem großen Gehirn werden nicht nur Gedanken, sondern auch Bewegungen, Gefühle, Pläne und Sinneseindrücke ausgetauscht. Das große Gehirn ist in der Lage, die Informationen von bis zu fünf anderen telepathisch erreichbaren Gehirnen auszuwerten, also eine genaue Vorstellung von der umgebung und Situatiion anderer Lebensformen zu gewinnen, sogar Erinnerungen können sie so empfinden. Möglich wäre auch, den anderen kommunial zu steuern, wenn dieser es zulässt oder geistig keine eigene Kontrolle mehr hat. Shads machen davon aber höchst selten gebrauch. Mit ihrer Intelligenz ist es nicht weiter als mit der von menschlichen Kindern.


Geschichte

drittes Zeitalter

Im dritten Zeitalter tauchen die ersten Shads auf. Sie bilden kleine Gemeinschaften, meist Nomadenstämme. Der Shad Lym ist der erste, der sich von den anderen abhebt. Er empfindet das lymsche Alphabet und begründet den Handel zwischen den Menschen und den Shads.

Nach zwei Jahrhunderten wird eine Gruppe der Shads, die Asamischatten, von Händlern versklavt. Die Reichen überall nutzen die Telepatischen Fähigkeiten der Shads für billige Spionage, und Lustmaximierung. So kommen sie in die Stadt Kangu, eine (für damalige Verhältnisse) sehr moderne und weltoffene Stadt.

In Kangu züchten die dort ansäßigen Menschen die Shads. Zwei neue Formen entstehen so: Die Valette und die Gramps.

Die noch übrigen Gruppen an Shads, die in der Wüste leben, verstecken sich und kapseln sich von der Außenwelt ab. Eine kleine Gruppe flüchtet in das nördliche Rundgebirge. Sie suchen Höhlen auf und begeben sich freiwillig in absolute Dunkelheit. Dadurch sind sie quasi unsterblich begraben.

viertes Zeitalter

Im vierten Zeitalter findet eine Gruppe von Magiern die verschlossenen Shads; ihr Körper ist in den Jahrhunderten absolut weiß geworden. Sie haben eine höhere Bewusstseinsebene erreicht und nennen sich Irakli. Zwei Irakli schließen sich den Magiern an und begleiten sie nach Delphi.

Viertes Jahrhundert: In der Stadt Damask führen die Aufstände und die blaue Revolution zum Ende der Sklaverei für Menschen, und nach zwei weiteren Jahren auch zum Ende der Sklaverei für Shads. Am Widerstand und der Revolution waren keine Shads handlungstragend.

Gruppierungen und Aufspaltung

Insgesamt entstehen drei sehr unterschiedliche Wesen aus den Shads: