Rigby yuuta Efisio e Namara

Aus Owesys
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kontinentvorgaben
Szenario platt Zitate
Bevölkerung alle Fantasy-klischees, generell alles erlaubt, hauptsache eine Parodie auf bestehendes
Magie kein einheitliches System, abhängig vom Glauben
Entwicklungsstand
1. Zeitalter Vorlagen Kuddelmuddel, hauptsache, möglichst viele alte Kulturen, die alle untergehen und gute Vorlage für spätere Geschichte abgeben. Drachen und Dionsaurier, Aliens
2. Zeitalter
3. Zeitalter
4. Zeitalter

Rigby yuuta Efisio e Namara heißt, frei übersetzt, der letzte ausgefallene, faulende Zahn der Göttin Namara und spielt damit auf die Entstehungsgeschichte dieses Kontinents an.

Auf diesem Kontinent ist alles sehr alt. Je älter, umso besser und glaubhafter wird es von der Bevölkerung wahrgenommen. Ein Kontinent voller Traditionen und verborgenen Geheimnissen. Und auch voller Überraschender Ereignisse.

Zeiteinteilung und -rechnung

Auf dem letzten Zahn rechnen die Bewohner in Zeitaltern, und in diesen in verschiedenen Zeitmessungen, die meist religiös bedingt sind. Jedes Zeitalter ist unbeschreiblich lang. Das Ende eines Zeitalters kennzeichnet sich dadurch aus, dass beinahe alles zerstört wurde und kein weiteres zivilisiertes Leben möglich ist. Dann tritt die Stille Zeit ein, und die Natur und Magie erholt sich.

In beinahe jedem Zeitalter entwickeln sich die Menschen komplett neu aus einer anderen Quelle. Eine Ausnahme bildet das 13 Zeitalter, weshalb dessen Existenz von vielen Menschen angezweifelt wird.

Es gibt auf dem letzten Zahn übrigens 17 Zeitalter, danach folgt die letzte Stille Zeit.

Entwicklung

erstes Zeitalter

Im ersten Zeitalter gibt es hauptsächlich Dinosaurier, Elfen und Drachen. In den ersten Jahrhunderten sind die Elfen Barbarenvölker und leben in Clans zusammen. Ihre Rituale und Zaubersprüche und alten Religionen erzählen ihnen vom Überwesen Namara. Es sind unruhige Zeiten, denn die Elfen sind im Krieg mit den Drachen.

Die Drachen sind im Krieg mit den Elfen und den Dinosauriern. Außerdem berauben die Drachen die Erde all ihrer Bodenschätze. Ihre Ausbreitung sorgt für das Aussterben unzähliger Tier- und Pflanzenarten. (Sie fällen alle großen Bäume, wo sie können, um bessere Landeplätze zu haben.) Ihre Feuerspiele und Waldbrände verwüsten fast den ganzen Kontinent und sorgen für mehr Kohlendioxid in der Atmossphäre.

Im fünften Jahrtausend landen Aliens auf dem letzten Zahn der Göttin Namara. Nach einigen Jahren des Konflikts schließen sie Frieden mit den Elfen und überlassen ihnen ihre Fortschrittlichsten Technologien und Antriebe, unter der Bedingung, niemals den Weltraum zu erkunden und den Aliens ihr Territorium streitig zu machen. Sie nehmen zudem einige Drachen gefangen und verschwinden mit ihnen in die Unbekannte Ferne des Alls.

Die Elfen bauen nun einige sehr große und glorreiche Monarchien auf. Sie bauen Pyramiden, um den Aliens ein Denkmal zu setzen, und entwickeln sich rasend schnell zu einer modernen Gesellschaft.

Die Gier der Drachen bringt sie dazu, ein Volk der Elfen zu versklaven. Diese müssen nun für die Drachen den Boden immer tiefer mit Stollen versehen, und daraus Edelsteine und Gold zu Tage bringen.

Im zehnten Jahrtausend rächt sich die Erde selbst: Die Vernachlässigung der Magie durch die Elfen führt zusammen mit der Gier der Drachen zur Belebung der Naturgewalten auf dem letzten Zahn der Göttin Namara. Wirbelstürme erlangen ein Bewusstsein, der Regen träumt und die Berge singen. Die Pflanzen werden hochtoxisch. In den Stollen erwachsen Edelsteine, Diamanten und Kohle zum Leben: Sie werden zu Zwergen und Menschen, steigen aus den Stollen und Tunneln der Drachen heraus und befreien das Volk der Elfen aus der Sklaverei.

Die Elfen sind nicht dankbar: Beinahe alle höheren Lebewesen sind tot: Elfen, Dinosaurier und Drachen. Die wenigen, die sich noch halten konnten, sind den Menschen und Zwergen gegenüber misstrauisch. Sie wollen diese Wesen, die so schnell aus dem Nichts hervorgekommen sind, vernichten.

Elfen und Drachen verbünden sich. Die Dinosaurier aber sterben aus. Die ersten Drachenreiter einigen die Völker der Elfen und Drachen. Gemeinsam rotten sie beinahe alle Menschen aus. Nur eine kleine Familie kann mit den Zwergen zusammen fliehen.

Die meisten Zwerge fliehen unter die Erde, in ein Reich, das die Elfen und die Drachen nicht mehr zu betreten wagen. Andere fliehen über den Ozean hinüber auf den Kontinent le Zanriff.

Das erste Zeitalter geht mit dem Triumph der Drachenreiter unter.

zweites Zeitalter

Die Evolution lässt die Menschen erneut entstehen, diesmal aus Primatenähnlichen Tieren und ohne jegliche Magiebegabung.